Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Schweizer Fleisch - Der feine Unterschied

Rezepte

Porterhouse-Steak vom Grill mit Chimichurri

  • Gesamtzeit: 75 min.
  • Aktivzeit: 55 min.
  • Einfach

Dieses herrliche Steak versüsst jeden Grillabend. Wusstest du, dass das Porterhouse-Steak – genau wie das T-Bone-Steak – aus der Rückenpartie geschnitten wird? Im Unterschied zum T-Bone hat das Porterhouse jedoch mehr Filetanteil.

Zutaten
für 6 Personen
2 Porterhouse-Steaks vom Schweizer Rind à ca. 800 g
HOLL-Rapsöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Chimichurri:

2 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
1 BundPeterli
1 frische Chilischote
Pfeffer aus der Mühle
Meersalz
Oregano, getrocknet
frische Minze nach Belieben
1 Bio-Limette (Saft)
Olivenöl

Kräuterbutter:

250 gweiche Butter
2 ELZitronensaft
1/2 TLSenf
2 Knoblauchzehen
2 Bundfrische Kräuter nach Wahl (Peterli, Schnittlauch, Thymian, Basilikum)
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Paprika
Nährwerte
1 Portion enthält ca.:
638kcal
43 gEiweiss
51 gFett
  • Enthält Gluten
  • Enthält Laktose
Zubereitung
1

Das Steak 1 Stunde vor dem Grillieren aus dem Kühlschrank nehmen.

2

Das Steak mit wenig Öl bestreichen.

3

Grill für direkte Hitze vorbereiten und auf ca. 250 °C vorheizen.

4

Sobald der Rost heiss ist, das Steak pro Seite 2–3 Minuten anbraten, je nach Dicke des Fleisches etwas länger.

5

Das Steak über indirekter Hitze platzieren.

6

Thermometer mittig ins Fleisch stecken, ohne dass es den Knochen berührt.

7

Deckel schliessen und weitere 5–10 Minuten garen, je nach Grösse und gewünschter Garstufe.

1

Knoblauch und Zwiebel schälen und fein hacken, Peterli ebenfalls fein hacken. Chilischote längs halbieren, entkernen und fein hacken. Alle Zutaten mit den Gewürzen in einen Mörser geben und fein zerreiben. Limettensaft und Öl hinzufügen und vermischen, bis die Konsistenz ähnlich ist wie bei einer Pesto-Sauce. Kann vorbereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

1

Butter, Zitronensaft, Senf in eine Schüssel geben, Knoblauch schälen, fein hacken und ebenfalls dazugeben. Masse schaumig rühren, bis sie fast weiss ist. Kräuter und Gewürze unter die Masse mischen. Die Kräuterbutter kann gut im Voraus zubereitet und im Kühlschrank oder im Gefrierfach aufbewahrt werden. 

 

Dazu passen Süsskartoffel-Frites oder ein frischer Salat mit Baguette.

Rinder in der Schweiz fressen 89,9% einheimisches Futter (in Trockensubstanz).

Bei Familie Gschwind sind es sogar noch mehr. Im Video erzählen dir Jolanda und Werner Gschwind, weshalb genau das ihr feiner Unterschied ist.

Zum Video